Auf unbestimmte Zeit verschoben:
Freitag, 17. April 2020.   
Vortrag " Kinder und Bewegung" und Kinderkleiderausstellung

Frau Nadine Stoffel und Frau Karin Krick von der Praxis cocon werden uns über folgendes Thema erzählen: „Körperhaltung und Bewegungsentwicklung: Zusammenhänge vom Säugling bis zum Jugendlichen“
Das Ziel ihrer Arbeit ist es, das Kind zu stärken und die Eltern-Kind-Bindung zu fördern. Mehr über die Halte-Stelle für Eltern, Babys und Kinder könnt ihr im Internet über diesen Link erfahren: www.elternbaby-cocon.ch 

Im Anschluss an den Vortrag wird Frau Marie-Eve Pfammatter aus Visp die neue Kinderkleiderkollektion von Pompe de Lux (Gr. 62-164) aus Dänemark vorstellen. Ihr werdet die Möglichkeit haben, Kleider anzuschauen, direkt zu kaufen oder zu bestellen. Wer sich vorab schon ein Bild machen will, kann dies unter https://pompdelux.com/de-ch tun.


Abgesagt: Sonntag, 29. März 2020.   
Kreuzweg-Andacht

Auf unbestimmte Zeit verschoben: Donnerstag, 26. März 2020.

Jocker- und Jassnachmittag

Freitag, 14. Februar 2020. 
Fasnachtsmesse - "Narren Gottes"

Gemeinsam mit den Kindern des Kindergartens und den Primarschulkindern der ersten, zweiten und dritten Klasse sowie drei Geburtstagskindern konnten wir am 14. Februar die Fastnacht in der Kirche einläuten. 

Hat sich Jesus selbst zum Narren gemacht, indem er sich völlig anders verhalten hat, als es von ihm erwartet wurde und es in unserer Welt üblich ist? Ein starker Clown ist mitten in die Messfeier geplatzt. Er hat mit einem Ball gespielt und als wir ihn wegschicken wollten, ist er einfach nur dagestanden und hat gelächelt. Selbst als er angerempelt wurde hat er sich nicht gewehrt, sondern nur gelächelt. Er hat der erstaunten «Angreiferin» sogar eine rote Clownnase aufgesetzt. Wer war nun wirklich der Starke von den beiden? Der, der sich aufgeregt hat und den Clown verschicken wollte, oder der Clown, der sich nicht hat reizen lassen? Der Narr ist wirklich ruhig geblieben und hat Frieden gestiftet. Er ist stark. Er ist gut. Er braucht keine Gewalt. 

Wir sind alle unterschiedlich und einzigartig. Und wir kommen nicht mit allen gleich gut aus. Es ist okay, anders zu sein. Wenn wir das akzeptieren, können wir auch mal einfach zuhören und lächeln – vielleicht sogar einmal einem Feind die Hand zur Versöhnung reichen? Es wird alles gut…

Herzlichen Dank allen für die Teilnahme, den Lehrpersonen und den Kindern für die schönen Gesänge, den Organisatorinnen und dem Herrn Pfarrer.

Mittwoch, 15. Januar 2020.
Abendanlass der Frauen- und Müttergemeinschaft

Am 15. Januar konnten wir mit 47 Frauen einen tollen Abend verbringen. 
 Die Frauen haben sich bei der Zahnarztpraxis Zengaffinen getroffen und wurden mit Glühwein und Stäckli begrüsst.

Anschliessend haben wir mit Fackeln eine kleine Winterwanderung ins Dorf unternommen.

Im «Saaserstübli» wurden die Frauen von Zita Andenmatten im «Pürogwand» zum «Bozuabund» erwartet. Sie faszinierte uns bei Kerzenlicht mit anregenden und gruseligen Sagen vom Saastal und vom Oberwallis. Ein grosses Dankeschön für die mitreissenden Erzählungen.

Zwischendurch wurden die Frauen mit Glühwein und Tee sowie Häppchen verwöhnt.

Wir möchten uns ganz herzlich für die grossartige Teilnahme und das fantastische Gelingen des wunderschönen Abends bedanken.

Donnerstag, 12. Dezember 2019.   
ü. 60 Weihnachtsfeier

Am Sonntag, den 8. Dezember 2019 feierten wir gemeinsam eine Andacht mit dem Thema: „Offen sein für Gott“ 


Am Donnerstag, den 12. Dezember 2019 durften wir alle Leute ab 60 Jahren mit Partnern zur traditionellen Weihnachtsfeier einladen. Zur Eröffnung feierten wir eine Messfeier mit dem Thema ,,Engel – Gottes Boten’’, die von Marianne Andenmatten vorbereitet wurde. Nach der wunderschönen Messe begaben wir uns ins Mehrzweckgebäude, wo wir mit einem feinen Mittagessen verwöhnt wurden. Als Tischdekoration wurden alle mit einem Engelsbüchlein überrascht, welches von Marianne Andenmatten kreiert wurde.

Am Nachmittag stimmten uns die Kindergärtner und die Primarschüler mit ihren Darbietungen in die weihnachtliche Zeit ein.

Mit Glühwein, Kaffee und einem feinen Stück Nusstorte liessen wir den Nachmittag ausklingen.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen bedanken, die zu dem wunderbaren Gelingen der Weihnachtsfeier in irgendeiner Art und Weise beigetragen haben und speziell beim Konsumverein, der die Feier jedes Jahr sponsort. Herzliches Vergelt’s Gott!


Möge dein Herz von innen beflügelt sein 

und deine Seele zum Schwingen bringen.

Mögen deine Füsse leichten Schrittes unterwegs sein

zur Versöhnung und Gerechtigkeit.

Mögen deine Hände segnen und sich anderen Menschen

in versöhnlicher Absicht entgegenstrecken.

Möge dein Mund Worte der Freude finden.

Mögest du den Engeln in dir folgen mit allen Sinnen und in all deinem Tun. 

Sonntag, 8 Dezember 2019.
Marien-Andacht mit Aufnahme der Neumitglieder

Am Sonntag, den 8. Dezember 2019 feierten wir gemeinsam eine Andacht mit dem Thema: „Offen sein für Gott“ 

 

Du unser Gott, in ihrer mutigen Offenheit will Maria wegweisend für unser Leben sein.

Gib auch uns Mut zum Hören auf das, was du uns sagst.

Gib auch uns Mut zur Stille, zum Schweigen und zum Ruhen.

Gib auch uns Mut zum Dasein, wo es nötig ist.

Gib auch uns Mut zum Vertrauen und Glauben an dich.

Darum bitten wir dich im Namen deines Sohnes Jesus, in dem du durch Maria Mensch geworden bist, und im Namen deines liebenden Geistes, der Maria immer wieder ermutigt hat.  

 

Es war eine uns grosse Freude 2 neue Mitglieder in unserem Verein aufnehmen zu dürfen. Es sind dies Tamara Zurbriggen und Julie Summermatter

Die Präsidentin Denise Zurbriggen hiess die beiden herzlich willkommen im Kreis der Frauen- und Müttergemeinschaft. Als kleines Willkommensgeschenk erhielten sie ein Buch mit Gebeten für viele verschiedene Anlässe.

Ein grosses Dankeschön an Marianne Andenmatten für das Vorbereiten der Andacht und an alle, die zum Gelingen der Feier beigetragen haben. 

Mittwoch, 13. November 2019.   Vereinsmesse für verstorbene Mitglieder

«Leben aus dem Tod, Weizenkorn». 

Am 13. November 2019 feierten wir die Vereinsmesse für die verstorbenen Mitglieder. 
 Im letzten Vereinsjahr hatten wir 6 Vereinsmitglieder zu verabschieden sowie Pfarrer Achim Knopp, der mit uns auch einige Messen mitgefeiert hat. Für alle wurde eine Kerze angezündet.

«Wer nur für sich selbst lebt, dessen Leben bleibt klein und unfruchtbar. Wer sein Leben festhält, der wird es verlieren. Jesus ist das Weizenkorn, das in die Erde gefallen ist, um zu sterben. Aus seinem Tod kommt neues Leben.»

Ein herzliches Vergelt’s Gott an Marianne für das Zusammenstellen der Texte, Pfarrer Amadé Brigger, Sakristan Renato Anthamatten und an alle, die mit uns zusammen den Gottesdienst feierten. 

Freitag, 8. November 2019.  Generalversammlung

Am 08. November 2019 fand unsere alljährliche Generalversammlung statt.
 Im Saal Fletschhorn wurde uns von Peter und Melanie ein feines Apéro serviert, welches uns von der Gemeindeverwaltung Saas-Grund offeriert wurde. Ein ganz grosses Dankeschön.

Im Anschluss konnte Präsidentin Denise Zurbriggen, Präses Amadé Brigger, Gemeindepräsident Bruno Ruppen und 2 Vertreterinnen vom KFBO sowie 113 Mitglieder begrüssen. Mit einem lustigen Sketch wurden Manuela Schmidt und Marianne Andenmatten verabschiedet und Claudine Zurbriggen und Eveline Burgener neu in den Vorstand aufgenommen. Marianne wird den Verein weiterhin bei den kirchlichen Anlässen tatkräftig unterstützen.
 Das Team vom Hotel Alpha verwöhnte uns wie immer, mit feinen Köstlichkeiten. Zwischendurch wurden die Anwesenden mit einer Geschichte unterhalten, bei der sie sich tatkräftig beteiligen konnten.

Nach dem Hauptgang hielten wir den geschäftlichen Teil ab. Nachdem das Protokoll verlesen wurde, blickte Denise Zurbriggen auf das vergangene Jahr zurück. Im letzten Jahr konnten wir Gutes für die Gemeinschaft tun. Mit dem Erlös vom Kerzenziehen unterstützten wir «Nachbar in Not» und einen grossen Teil vom Erlös der «100 Jahre-Feier» werden wir «Unterschlupf» spenden. Ganz nach dem Motto «Mitenand – ferenand».
 Präses Amadé Brigger bedankte sich beim Vorstand für die Arbeit und bei den Mitgliedern für das Mitmachen während des ganzen Jahres mit einem Zitat von Gertrud von le Fort:
 «Die Hand, die die Wiege bewegt, bewegt die Welt». 
 Manuela Schmidt gewährte uns mit einer lustigen Anekdote einen Einblick in den Kassabericht, welcher von den Revisorinnen bestätigt wurde.
 Nach dem Dessert wurden unsere Lachmuskeln nochmals mit einem Sketch strapaziert und wir liessen den wunderschönen Abend ausklingen.

Ein ganz grosses «Vergelt’s Gott» an alle, die in irgendeiner Weise dem guten Gelingen beigetragen haben und den Verein auch während des Jahres vor allem während dem Kerzenziehen und der 100 Jahr-Feier tatkräftig unterstützt haben. 

Mittwoch, 9. Oktober 2019.   Lichterprozession

Nachdem wir im vergangenen Jahr aufgrund des Wetters in der Kirche geblieben sind, machten wir uns heuer um 20.00 Uhr warm angezogen auf den Weg zur Dreifaltigkeit.  Pfarrer Amadé Brigger und Renato Anthamatten feierten mit uns eine andächtige und schöne Lichterprozession. Merci!

Dienstag, 1. Oktober 2019 .   
Vereinsausflug zum 100-jährigen Bestehen

Am Dienstag, den 01. Oktober 2019 um 06h00 konnten wir mit 40 Frauen und unserem Pfarrer Amadé Brigger mit Pauli Reisen unseren Jahresausflug zum Gründungsort nach Einsiedeln in Angriff nehmen.
Unterhalb vom Furkapass in Tiefenbach haben wir unsere Kaffeepause genossen.
Bei wunderschönem Wetter wurden wir In Einsiedeln bereits von den 3 Pilgerinnen Alexandra, Astrid und Manuela erwartet. «Hut ab» vor den 3 Frauen, die auf den Spuren von den Gründungsfrauen vor 100 Jahren, nach Einsiedeln gepilgert sind. Ebenfalls ein Kompliment an die Frauen, die etappenweise mitgelaufen sind.
Um 11h15 haben wir am Konventamt teilgenommen. Bereits beim Eingang zur Klosterkirche wurden wir schon an der Anzeigetafel erwähnt. Am Anfang des Gottesdienstes begrüsste uns der Priester herzlich und anschliessend segnete er unsere Dankeskerze an die Muttergottes von Einsiedeln. Diese Kerze brennt nun das ganze Jahr an der Gnadenkapelle von Einsiedeln. Pfarrer Amadé Brigger durfte die Messe mitzelebrieren und für unsere Gemeinschaft wurde speziell eine Fürbitte gehalten. Wir waren alle positiv überrascht von dieser Herzlichkeit.
Im Anschluss konnten wir ein feines Mittagessen geniessen. 
Am Nachmittag hatten die Frauen Zeit für einen freien Aufenthalt zum Bummeln und Besichtigen des Dioramas, Panoramas oder des Lebkuchenmuseums.
Gegen 15h30 traten wir unsere Rückreise ins Wallis an. Unser Chauffeur Kurt Abgottspon brachte uns alle sicher und gesund wieder nach Hause.
Zum Abschluss wurde uns im Restaurant Bergheimat noch ein feines Abendessen serviert.
Ein herzliches Dankeschön an Euch Mitglieder, Ihnen Herr Pfarrer Amadé Brigger und Chauffeur Kurt für den wundervollen und eindrücklichen Tag.

21. Juli 2019 .   100 Jahre Frauen- und Müttergemeinschaft

Saas-Grund | Wie im Walliserboten vom 19. Juli 2019 berichtet, fand am Sonntag die Jubiläumsfeier der Frauen- und Müttergemeinschaft Saas-Grund statt. Eröffnet wurden die Feierlichkeiten durch einen Festgottesdienst unter der Leitung des Präses, Pfarrer Brigger. Vizepräsidentin Marianne Andenmatten begrüsste die zahlreichen Anwesenden des Gottesdienstes mit folgenden Worten: «100 Jahre Gemeinschaft ist schon etwas ausserordentlich Tolles! Gemeinsam etwas erleben, gemeinsam etwas weitergeben, gemeinsam etwas lernen, gemeinsam für die Gemeinschaft da zu sein. MITENAND, FERENAND.» Den Familiengottesdienst mitgestaltet haben Kinder aus dem Dorf.
Heute ist die Frauen- und Müttergemeinschaft dankbar für den Mut und die Ausdauer, die die Frauen in den vergangenen 100 Jahren an den Tag gelegt haben. Die Bedeutung der Gemeinschaft für Frauen hat sich über die Zeit verändert; nicht zuletzt auch dank der gesellschaftspolitischen Entwicklungen. War es für die Frauen vor 100 Jahren nicht oder kaum möglich, einen Beruf zu erlernen und sich weiterzubilden, ist dies heute eine Selbstverständlichkeit.
An den Feierlichkeiten konnten viele Bewohner des Saastals begrüsst werden, aber auch aus dem ganzen Oberwallis kamen Besucher, um den historischen Moment der Vereinsgeschichte mitzufeiern und die Arbeit des Vereins zu würdigen. Vertretungen vom Schweizerischen Katholischen Frauenbund und vom Katholischen Frauenbund Oberwallis erwiesen dem kleinen Ortsverein die Ehre. Ebenfalls anwesend war der Vizepräsident der regionalen Opferhilfsorganisation «Unterschlupf». Er wird einen Teil des Erlöses der Jubiläumsfeier und des Verkaufs der Vereinschronik in Empfang nehmen können. Bei schönstem Wetter, unterhaltsamer Musik, köstlichen Leckereien, Spiel- und Bastelspass, kamen Gross und Klein auf ihre Kosten und konnten die Seele bammeln lassen. Die Vorstandsfrauen waren überwältigt von der entgegengebrachten Solidarität. Über 70 Helferinnen und Helfer waren engagiert und haben zum Erfolg beigetragen. Viele Frauen haben für den Bazar zugunsten des «Unterschlupf» wahre Zauberwerke erschaffen.
«Dankbarkeit erzeugt Sinn in der Vergangenheit, bringt Frieden für heute, und erschafft Vision für
morgen.» (Melody Beattle)

25. Juni 2019 .   Abschlussmesse in der Dreifaltigkeitskapelle

Am 25. Juni 2019 feierten wir unsere Abschlussmesse in der Dreifaltigkeitskapelle. Herr Pfarrer Amadé Brigger zelebrierte uns eine wunderschöne Messe, die von Marianne zusammengestellt wurde. Das Thema der Messe war ,,Sich Zeit nehmen“. Wir alle brauchen immer wieder Pausen – kürzere und längere. Etwas Zeit für uns selber – zum Auftanken, um zur Ruhe zu kommen.

 

Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.

Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:

Ich wünsche dir Zeit, dich zu freuen und zu lachen,

und wenn du sie nützt, kannst du etwas daraus machen.

 

Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,

jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.

Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.

Ich wünsche dir:  Zeit zu haben zum Leben!

(Ausschnitt Gedicht von Elli Michler)

 

Im Anschluss an die Messe wurden wir mit Kaffee und Kuchen verwöhnt. Ein herzliches Dankeschön an Pfarrer Brigger, an den Sakristan Renato sowie an unsere lieben Mitglieder, die mit uns zusammen diesen Gottesdienst feierten. 

26. Mai 2019 .   Maiandacht in der Dreifaltigkeitskapelle

Am 26. Mai 2019 konnten wir in der Dreifaltigkeitskapelle die jährliche Maiandacht unter dem Titel
„Maria, Mutter der Barmherzigkeit“ feiern. Wir haben uns sehr über die grosse Teilnahme gefreut.
Zum Thema Barmherzigkeit passt auch der Bazar, den wir im Rahmen der am 21. Juli 2019
stattfindenden 100 Jahre Vereinsjubiläumsfeier für einen guten Zweck organisieren. 
Barmherzigkeit meint: Mich in meiner Bedürftigkeit zu erkennen.
Barmherzigkeit meint: Mich in die bedingungslose Liebe Gottes fallen zu lassen.
Barmherzigkeit meint: Aus der tiefen Dankbarkeit des geschenkten Lebens zu leben.
Barmherzigkeit meint: Der Mensch zählt mehr als das Gesetz. Güte ist stärker als Strafe.
Barmherzigkeit meint: Ausgesprochene Enttäuschung und Traurigkeit über einen falschen Weg ist
wirkmächtiger als eine Strafpredigt.
Barmherzigkeit ist nichts was man hat, was man machen kann. Aber wir können diese Haltung üben.

21. Mai 2019 .   Kirchenreinigung

Am 21. Mai 2019 fand unsere alljährliche Kirchenreinigungs-Aktion statt. Obwohl das Gotteshaus von unserem Sakristan Renato Anthamatten während des Jahres tadellos in Schuss gehalten wird, fand er noch einige Aufgaben für uns. Ein grosses Dankeschön an die fleissigen und motivierten Helferinnen. Nachdem die Kirche blitzblank geputzt war, lud uns die Pfarrei – durch Pfarrer Amadé Brigger – traditionsgemäss zu wohlschmeckenden kalten Platten ein. Auch für diese gute Bewirtung sprechen wir ein herzliches Vergelt’s Gott aus.

In einer gemütlichen Runde im Mehrzweckgebäude liessen wir den Nachmittag ausklingen.

Ebenfalls in den verschiedenen Kapellen unseres Dorfes wurde von fleissigen Frauen der jeweiligen Weiler der Frühjahrsputz gemacht.

24. März 2019 .   Kreuzwegandacht

Am 24. März 2019 feierten wir zusammen mit Pfarrer Amadé Brigger die Kreuzwegandacht.
 Der Kreuzweg mit 15 Stationen war mit seinen besinnlichen und nachdenklichen Texten speziell für Familien ausgerichtet. 

In der Begegnung und Auseinandersetzung mit Jesus, der für uns den ersten und eigentlichen Kreuzweg gegangen ist, finden wir uns selbst wieder, entdecken wir das Auf und Ab, das Kreuz und Quer unseres Lebens, das durch Jesus Christus verbunden und zur Mitte und zum Ziel gebracht wird. Über den Kreuzweg können wir nicht reden, den Kreuzweg können wir uns nicht einfach anschauen, den Kreuzweg sollten wir betend gehen.  

21. März 2019 .   Jocker- und Jassnachmittag

Am Donnerstag den 21. März 2019 konnten wir 32 Frauen zu unserem alljährlich beliebten Jass- und Jokernachmittag begrüssen. Mit Konzentration und Motivation könnten wir ein paar gemütliche Stunden verbringen. Im Anschluss konnten sich die Frauen noch mit leckerem Kuchen und Kaffee stärken. Mit Spannung wurde die Siegerehrung erwartet. Beim Jassen hatte Kalbermatten Judith und beim Jokern Zurbriggen Therese die besten Karten. Wiederum konnten sich alle Frauen einen Preis vom Gabentisch aussuchen und mit nach Hause nehmen.

Wir danken allen, die zum guten Gelingen des tollen Nachmittags beigetragen haben und freuen uns wieder aufs nächste Jahr.

22. Februar 2019 .   Fasnachtsmesse mit den Schulkindern

Gemeinsam mit den Kindern des Kindergartens und den Primarschulkindern der ersten,
zweiten und dritten Klasse konnten wir am 22. Februar die Fastnacht in der Kirche einläuten.
Mit Seifenblasen, Luftschlangen, Luftballons, Masken und Bällen waren wir fröhlich und
haben die bunte, fünfte Jahreszeit im Namen Gottes gefeiert.
Wusstet Ihr schon…
…dass Lachen gesund ist? Ungemein guttut? Und sympathisch macht?
…dass Lachen die beste Medizin ist?
…dass Lachen zudem «nix choschtut»?
…dass Lachen weniger Muskeln beansprucht als ein trauriges Gesicht?
…dass Lachen entspannt? Befreiend und unwiderstehlich ansteckend ist?
Bei der gemeinsamen Messfeier ist keiner allein. Wir haben uns gefreut gemeinsam zu beten, zu singen und zu lachen. Der Christ kennt beides: Freud und Leid, das Feiern und das Fasten. Lasst uns einander helfen, das uns von Gott geschenkte Lachen in die Welt zu tragen; denn Freude vermehrt sich, wenn man sie teilt.

12. Februar 2019 .   Eisstockschiessen im Wichel

Am Dienstag, den 12. Februar 2019 trafen sich rund 30 motivierte und warm verpackte Frauen zum Eisstockschiessen auf der Eisbahn im Wichel. Dank perfekten Bedingungen bezüglich Temperatur und Luftfeuchtigkeit, glitten Daube und Eisstöcke auf dem optimal präparierten Eis nur so dahin. Herzlichen Dank an den Eismeister. Obwohl der Spass im Vordergrund stand wurde gefachsimpelt über Technik, Abstände, verborgene Talente und nicht zuletzt über Farben – schliesslich sind wir ja Frauen :-)
Apropos: Fussball gibt es nur dank des Eisstockschiessens: Als Gott klar wurde, dass nur die Besten Eisstockschiessen, schuf er für den Rest Fussball.
Es wurde viel und herzhaft gelacht. Danke allen für die Teilnahme und die Organisation.

13. Dezember 2018 .   Weihnachtsfeier ü.60

Am Donnerstag, den 13. Dezember 2018 durften wir knapp 80 Menschen an der alljährlichen ü(ber)60-Weihnachtsfeier begrüssen. Zur Eröffnung feierten wir eine Messfeier mit dem Thema ,,Freuet euch alle an Gott zu jeder Zeit’’. Nach dieser schönen Messe begaben wir uns ins Mehrzweckgebäude. Dort wurden wir an weihnachtlich dekorierten Tischen mit einem feinen Mittagessen verwöhnt. Anschliessend stimmten
uns die Kinder der Kindergärten und Primarschulen mit ihren Darbietungen in die Weihnachtszeit ein. Zum Schluss genossen wir natürlich auch die traditionelle Nusstorte. Es war wieder ein sehr schöner Nachmittag. Ein herzliches Dankeschön an alle, die zum guten Gelingen dieses Anlasses etwas beigetragen haben, vor und hinter den Kulissen. Spezieller Dank dem Konsumverein als Sponsor.
Die Segensbitte des Gottesdienstes:
Ich wünsche dir nicht ein Leben ohne Entbehrung,
ein Leben ohne Schmerz, ein Leben ohne Störung.
Was solltest du mit einem solchen Leben?
Ich wünsche dir aber, dass du bewahrt sein mögest an Leib und Seele. Dass dich einer trägt und schützt und dich durch alles, was dir geschieht, deinem Ziel entgegenführt.
Dass du unberührt bleiben mögest von Trauer,
unberührt vom Schicksal anderer Menschen,
das wünsche ich dir nicht.
So unbedacht soll man nicht wünschen ….
Ich wünsche dir aber, dass dich immer wieder etwas berührt,
das ich dir nicht recht beschreiben kann. Es heisst Gnade.
Es ist ein altes Wort, aber wer sie erfährt,
für den ist sie wie ein Morgenlicht.
Man kann sie nicht wollen und erzwingen,
aber wenn sie dich berührt, dann weisst du: Es ist gut.

12. Dezember 2018 .   Kerzenziehen

Mit Hilfe der Frauen- und Müttergemeinschaft wurde der Triftsaal vom 8.-16. Dezember in ein Atelier umgewandelt, in dem wunderschöne Kerzen gezogen wurden. Unter der Leitung von Kari Meiller, seinem professionellen Team und vielen Frauen unserer Gemeinde entstanden wahre Kunstwerke. Die Frauen- und Müttergemeinschaft konnte im Rahmen ihres kreativen Anlasses gar von einem kurzen Kurs profitieren. Die Ergebnisse sind beeindruckend. Der Erlös kommt der Organisation Nachbar in Not zu Gute. Da die Woche sehr guten Anklang gefunden hat, werden wir versuchen, das Kerzenziehen auch in diesem Jahr wieder durchzuführen.

09. November 2018 .   Generalversammlung

Am 09. November 2018 durften wir mit einer grossen Schar Frauen und unserem Präses Pfarrer Amadé Brigger an der Generalversammlung der Frauen- und Müttergemeinschaft einen gemütlichen und unterhaltsamen Abend erleben. Die Präsidentin Denise Zurbriggen eröffnete den Abend mit zutreffenden und sinnvollen Worten zum Zitat von Michelle Obama « Mache, was du für richtig hältst. Es wird immer jemanden geben, der anders denkt.». Nachdem die Aktuarin Juanita Zurbriggen das letztjährige Protokoll vorlas, blickte die Präsidentin kurz und bündig auf das vergangene Jahr zurück. Es ist schön, dass wir an der Andacht am 08. Dezember 2018 Melanie Zurbriggen, Sandrine Zurbriggen, Sandrina Burgener und Fränzi Bumann in unsere Gemeinschaft aufnehmen können. 

Präses Pfarrer Amadé Brigger bedankte sich bei den Mitgliedern für die Treue und motivierte die Frauen weiterhin zum Mitmachen. Er beendete seinen Beitrag mit einem Rätsel:

Es kostet nichts und bringt viel ein. Es bereichert den Empfänger, ohne den Geber ärmer zu machen. Es ist kurz wie ein Blitz, aber die Erinnerung daran ist oft unvergänglich. Keiner ist so reich, dass er darauf verzichten könnte, keiner so arm, dass er es sich nicht leisten könnte. Es bedeutet für die Müden Erholung, für den Mutlosen Ermunterung, für den Traurigen Aufheiterung und es ist das beste Mittel gegen Ärger. Man kann es weder kaufen, noch erbitten, noch leihen, noch stehlen, denn es bekommt erst dann seinen Wert, wenn es verschenkt wird. Denn niemand braucht es so bitter nötig, wie derjenige, der es für andere nicht mehr übrig hat. Was ist das? Ein Lächeln!


Danach trug uns die Kassierin Manuela Schmidt den Kassabericht vor, welcher im Voraus von den Revisorinnen genehmigt wurde. Marianne Andenmatten informierte die Anwesenden noch über die 100 Jahr Feier, welche am 21. Juli 2019 stattfinden wird, sowie über den Vereinsausflug zum Gründungsort am 01. Oktober 2019. Die Küchenmannschaft vom Hotel Alpha hat sich wie immer bemüht und für das leibliche Wohl gesorgt. Wir wurden mit einem feinen Nachtessen verwöhnt, ein herzliches Dankeschön. 

Die amüsanten Produktionen strapazierten die Lachmuskeln und die musikalische Unterhaltung von Kilian und Urs haben den Abend bereichert. 

Ein «Vergelt’s Gott» an alle, die in irgendeiner Weise dem guten Gelingen beigetragen haben und den Verein auch während des Jahres tatkräftig unterstützen.

11. Oktober 2018 .   Lichterprozession

Am 11. Oktober 2018 feierten wir zusammen mit Pfarrer Amadé Brigger und Renato Anthamatten die Lichterprozession.
Da uns der Wind einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, zelebrierten wir die Prozession mit Gesang und Gebet in unserer Pfarrkirche. 

04. September 2018 .   Vereinsausflug

Am Dienstag, den 04. September 2018 starteten 37 gutgelaunte Frauen und Pfarrer Brigger mit Pauli Reisen Ihren Jahresausflug.

Nach einer gemütlichen Kaffeepause in Niedergesteln fuhren wir ins Lötschental.

In der wunderschönen Kapelle „Chüematt“ feierten wir unsere Vereinsmesse mit dem Thema «Alt werden bedeutet weise werden». Ein grosses Dankeschön an Marianne für das Vorbereiten der wirkungs- und sinnvollen Texte und Pfarrer Amadé Brigger für das Zelebrieren der Messe.

Anschliessend wurden wir auf dem Hof von Dani’s Lamm mit einem Cüpli begrüsst.

Dani und Karin Ritler zusammen mit ihrem Team haben sich grosse Mühe gegeben und die Frauen mit kulinarischen Leckerbissen und lustigen Anekdoten in der freien Natur verwöhnt. Nach dem Hauptgang konnten wir bei den Lötschentaler Berg- und Älplerspielen eine tolle und unbeschwerte Zeit erleben. Im Anschluss wurde noch ein feines Dessert sowie Kaffee mit «Lötschentaler Chiächlini» serviert. Nach der Siegerehrung mit den strahlenden Gewinnern Evi, Denise und Sieglinde fuhren wir wieder Richtung Heimat.

Unser Chauffeur Paul Venetz hat uns sicher und wohlbehalten wieder nach Saas-Grund chauffiert. Dankeschön!

Bei einem feinen z’Nacht im Hotel Moulin liessen wir den sonnigen und warmen Tag ausklingen.